Category Archives: bibliotheksbau

Qatar National Library (soft) opening is finally here!

On November 7, Qatar National Library (QNL) finally opened its doors to the public. Almost four years after I moved to Doha to start working for this amazing project, this is a huge step forward and means a lot to everybody involved! Being four weeks into the soft opening now, it is great to see thousands of people from all over Qatar visiting the library, exploring our collection and services, borrowing books and using the space.

20171111_153143

The soft opening can be seen as an experimental phase before the grand opening in April 2018. At the moment, several departments are still finalizing procedures or receive pending parts of the collection and equipment, for example. At the same time, services can now be tested in a live environment which allows for further adjustments based on user feedback.

Of course, operating the library for the public goes along with quite a few changes in the workflow. In my team (Public Services), morning and evening shifts have been introduced both on weekdays and weekends in order to cover the Reference Desk during opening hours. With the new building in place, we can concentrate more on organizing programs and using our own facilities rather than those of other institutions around Doha. Ultimately, this gives us much more flexibility and the capacity to host more programs than before. These are just two of many examples of how the opening of the library practically impacts the daily work. It will be interesting to see how day-to-day working routines will evolve in the coming months.

I leave you with more pictures of this stunning building below which is particularly worth visiting during night time (the pictures have all been taken closely before the opening, hence no users around). For more information about QNL, have a look at the official website or its social media channels. I also recommend checking out this blog post which gives a closer look at many areas within the building.

20170413_19530420171022_06321420171015_07152420171105_17103820171105_17182320171105_17095420171105_17073820171105_17161820171105_17053920171105_170858

 

Ein langes Wochendende in Oxford, Stonehenge und London: Über Harry Potter, süchtig machende Fleischpasteten und jede Menge Bibliotheken

Am vergangenen Wochenende hatte ich die schöne Gelegenheit, eine Freundin in Oxford zu besuchen. Obwohl sich das Wetter mit viel Regen leider eher von seiner typisch britischen Seite zeigte, habe ich doch eine Menge Sightseeing gemacht und dabei auch die ein oder andere Bibliothek besucht. Am Sonntag und Montag war noch Zeit für Tagesausflüge nach Stonehenge und London. Von dem ganzen Touristenprogramm mal abgesehen hat mich auch das Essen ziemlich begeistert, aber dazu später mehr… 😉

Oxford – “a bookish kind of place”

Bei dem Namen “Oxford” denken die meisten wahrscheinlich als erstes an die weltbekannte Universität dort und an die Rivalität dieser zur University of Cambridge. Wenn man in Oxford unterwegs ist, merkt man alleine durch das Stadtbild tatsächlich an allen Ecken und Enden, dass man sich in einer Universitätsstadt aufhält: Denn Studieren in Oxford heißt nicht nur, an der University of Oxford eingeschrieben zu sein, sondern gleichzeitig Mitglied an einem von insgesamt 38 Colleges zu werden, die sich alle über die Stadt verteilen. Da diese Colleges in der Regel über sehr viel Geld und eine Jahrhunderte alte Geschichte verfügen, residieren sie in entsprechend prunkvollen Gebäudekomplexen mit eigenen Wohnhäusern, Bibliotheken sowie durch ihren häufig klerikalen Hintergrund auch Kirchen und Klostergängen. Verbunden mit einer starken Tradition und vielen Ritualen aus früheren Zeiten (+ Kleidungskodex, Wappen usw.) mag einem das zwar manchmal als etwas abgehoben erscheinen – oder wie der Lonely Planet an einer Stelle augenzwinkernd kommentiert:

Oxford is a conservative, bookish kind of place where intellectual ideals are the common currency and pursuit of excellence the holy grail.

Aber auf der anderen Seite macht es auch viel Spaß, diese besondere Umgebung zu erkunden und die Atmosphäre der Colleges auf sich wirken zu lassen. Normalerweise dürfen nur Studenten das Gelände und die Einrichtungen der Colleges betreten. Wenn man jedoch altersmäßig nicht ganz aus dem Rahmen fällt und sich nicht allzu touristisch verhält, kann man durchaus mal einen Blick ins Innere riskieren, ohne gleich vom Pförtner zurückgerufen zu werden… 😉

Christ Church College – Auf den Spuren von Harry Potter und Alice im Wunderland

Eines der wohlhabendsten seiner Art ist das Christ Church College, dessen riesige Anlage man gegen Eintritt sogar ganz offiziell besuchen kann. ^^ Highlights des Rundgangs sind die Christ Church Cathedral und der Speisesaal des Colleges.

Christ Church Cathedral

Christ Church Cathedral

Während die Kathedrale als Kirche des Bistums Oxford fungiert und das Zu Hause des berühmten Christ Church Cathedral Choir ist, kommen gerade in den letzten Jahren haufenweise Besucher, um sich die Dining Hall des Colleges anzugucken. Auf genau diese geht nämlich der Speisesaal aus Hogwarts in sämtlichen Harry Potter-Filmen zurück… Continue reading