Coney Island – schöne Vergänglichkeit, totale Ruhe… und Googles Dekadenz

Der Ausflug, den ich am Sonntag vor einer Woche spontan nach Coney Island unternommen habe, sollte eine ganz besondere Stimmung mit sich bringen. Das fing schon auf der Hinfahrt in der Subway an. Diese war nämlich für New Yorker Verhältnisse wie ausgestorben – auf dem folgenden Foto bin ich noch nicht mal in Brooklyn, sondern immer noch in Manhattan unterwegs…

Subway... leer

Man sollte für die Fahrt übrigens ein bisschen mehr Zeit mitbringen; ab Brooklyn wird aus dem Express (der nur alle paar Stationen hält) eine lokale Linie (Local), die jede Station mitnimmt. Zudem liegt Coney Island im Südosten Brooklyns relativ weit außerhalb. Da die Bahn aber relativ bald an die Oberfläche kommt, sieht man auf der Fahrt einiges von der Gegend.

Auf Coney Island angekommen, erwarten einen auf der Straße beim Bahnhof erstmal ein paar Imbisbuden und Souvenirläden…

Imbissbuden und Souvenirläden

Imbissbuden und Souvenirläden

Wenn man sich dann aber in Richtung Strand bewegt und damit das Herzstück der Vergnügunsmeile betritt, für die Coney Island besonders Anfang des 20. Jahrhunderts mit seinen diversen Fahrgeschäften, Fressbuden und anderen Attraktionen so berühmt war, ist man im ersten Moment ein bisschen betroffen aufgrund der Trostlosigkeit, die von diesem Ort ausgeht…

verlassene Buden

verlassene Buden

Ich gebe ja zu, dass die Witterung da an dem Tag ganz gut hereingespielt hat. ^^ Aber auch ohne das trübe Wetter wäre man sicherlich an allen Ecken und Enden auf Zeichen des Verfalls oder Bilder der Vergänglichkeit gestoßen…

morbide Stimmung

morbide Stimmung

Mit der Zeit fand ich, dass dabei auch eine gewisse Schönheit in den Dingen steckt…

Schönheit

Schönheit

Weiter ging es dann zur Strandpromenade…

Strandpromenade

Strandpromenade

…an der bei mir aus mehreren Gründen und trotz des bescheidenen Wetters komplette Entspannung und “Urlaubsstimmung im Urlaub” aufkam…

Strand

Strand

Ersteinmal liebe ich Strand und Meer. Dabei sind mir rauhe Bedingungen eigentlich sogar etwas lieber, wo ich das doch auch von der Nordsee her kenne.

Steg

Steg

Zweitens war ich leider schon länger nicht mehr dort. Daher freue ich mich umso mehr, wenn ich mal Vergleichbares bekomme. Und schließlich darf man nicht vergessen, dass ich an diesem Tag bereits drei Wochen Manhattan hinter mir hatte – mit all der Hektik und dem Lärm, die New York neben seinen zahlreichen schönen Seiten eben auch zu bieten hat. Auch deswegen kam mir diese totale Ruhe sehr gelegen. Kaum zu glauben, dass man diesen krassen Stimmungswechsel hier nach nur einer halben Stunde Fahrt mit der U-Bahn haben kann. Eigentlich sehr wertvoll…

totale Ruhe

totale Ruhe

Und auf was stoße wohl ich an jenem Nachmittag in Coney Island, diesem Ort so fernab allen hektischen Treibens, Hort der Vergänglichkeit, Fenster in längst vergangene Zeiten?…

Google decadence

Google decadence

Was soll uns das sagen? Ich enthalte mich eines Kommentars und überlasse es lieber jedem selbst, die Gedanken ob dieser an möglicher Metaphorik nicht armen Vorlage assoziativ schweifen zu lassen…😉

P.S.: Wer immer schon mal wissen wollte, wo eigentlich die ganzen Schulbusse herkommen, die in New York so unterwegs sind, auch der findet auf Coney Island eine Antwort – und zwar auf einem Abstellplatz nicht unweit vom Strand…

Schulbusdepot

Schulbusdepot

5 thoughts on “Coney Island – schöne Vergänglichkeit, totale Ruhe… und Googles Dekadenz

  1. fabilouslibrarian

    oh, schön, dass du es auch nach coney island geschafft hast! die subway-fahrt dorthin fand ich auch total spannend, weil man sehr viel sieht.
    und im sommer ist auf coney island natürlich einiges mehr los, weil die ganz normalsterblichen new yorker (die sich long island oder die hamptons nicht leisten können) dort zum baden hinfahren.
    und eine fahrt im cyclone, der holzachterbahn, die uralt aussieht und uralt ist, ist jeden cent wert🙂

    Reply
    1. sebastianwilke Post author

      Kann mir gut vorstellen, dass es im Sommer dort ein bisschen anders zugeht. ^^ Irgendjemand auf Arbeit hat aber glaube ich neulich erzaehlt, dass die Buden (oder ein Teil davon) in diesem Jahr geschlossen bleiben. Das waere natuerlich schade…

      Reply
  2. Bea

    Ja, genauso habe ich Coney Island auch in Erinnerung. Obwohl es schon 10 jahre her ist, das ich dort war. Unser Wetter war so ziemlich dasselbe wie bei dir, nur etwas Sonne zeigte sich schon. Wenn Dir das gefallen hat und du mal wieder ne ruhige Minute findest, mach dich mal auf nach New Jersey…auch sehr zu empfehlen um mal der Hektik NYs zu entfliehen.
    Viel Spaß noch im Big Apple! Wär jetzt auch gerne dort…muss aber für Prüfungen lernen…
    Liebe Grüße
    Bea (IBI)

    P.S. Tolle Bilder…da bin ich nochmal dort🙂

    Reply
    1. sebastianwilke Post author

      Das kurze Video, das ich zusätzlich zu dem Foto aus derselben Perspektive habe, kommt auch gut…😉

      Reply

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s