Rückflug, Koffer, Jetlag

Nach einem ereignisreichen 38-Stunden-Tag und anschließend über 14 Stunden Schlaf melde ich mich dann auch mal wieder…😉

Am Freitag, unserem Abreisetag, war bestes Sommerwetter. Das haben Annabel und ich neben Kofferpacken und Wohnung Putzen auch nochmal genutzt, um eine kleine Runde um den Block zu drehen. Wir hatten allerdings unterschiedliche Flüge, insofern sind wir einzeln und um ein paar Stunden versetzt zum Flughafen gefahren. Auf mein Taxi musste ich leider ein bisschen warten, weil die unsere Straße irgendwie nicht gefunden haben. ^^

Flughafen von Québec

Flughafen von Québec

Ab der Ankunft am Flughafen hat aber alles wunderbar reibungslos geklappt. Ich habe noch viele IFLA-Taschen (mit den dazugehörigen Leuten^^) getroffen und meine letzten Kanadischen Dollars für Espresso-/Cranberry-Schokolade mit Ahornsirup, Erdnüssen mit Ahornsirup, Lachs Jerkey und geräucherten Lachs mit… *Trommelwirbel*… AHORNSIRUP ausgegeben.

mein Flugzeug von Québec nach Montréal

Flugzeug von Québec nach Montréal

Ich bin wieder mit ner kleinen Propellermaschine nach Montréal, von dort mit ner riesigen Boeing nach Paris und auf dem letzten Teilstück mit einer normalen Maschine nach Berlin geflogen. Der Flug nach Montréal war sehr schön, weil wir eine wirklich gute Aussicht hatten. Auf dem zweiten Abschnitt über den Atlantik haben wir durch die Zeitverschiebung sechs Stunden verloren, was zur Folge hatte, dass wir mit einer Ankunft in Paris um sechs Uhr morgens quasi alle um unseren Schlaf gekommen sind. Denn den Flug über ist keiner so richtig zur Ruhe gekommen: Es gab wie auch auf dem Hinflug mehrere Male etwas zum Essen und die Filmauswahl war echt schick. Bin zum Beispiel auf diesem Weg mal zu “Kung Fu Panda” gekommen. Super Film, sehr lustig. Irgendwann haben sie dann das Licht in der Kabine ausgemacht, was aber eigentlich nur noch mehr zum Fernsehen animiert hat (jeder hatte nen kleinen Bildschirm im Sitz des Vordermanns).😉

Nur eine einzige Sache ist schiefgelaufen: Mein Koffer wurde in Paris nicht weitergeleitet. Das habe ich mit ein paar anderen Leuten meines Fluges erst in Berlin bei der Gepäckausgabe erfahren. War im Endeffekt aber auch nicht so schlimm. Erstens ist es mehr als angenehm, keinen schweren Koffer nach Hause schleppen zu müssen, zweitens haben sie ihn mir mittlerweile (heute Morgen) sogar nach Hause gebracht. Er ist mit der übernächsten Maschine aus Paris gekommen.

Wie schon angedeutet, habe ich nach diesem Rückflug im Gegensatz zur Hinreise mal richtig mitbekommen, was es heißt, Jetlag zu haben. Den gestrigen Tag habe ich eigentlich ganz gut überstanden, mit ein paar wenigen Tiefs. Mein innerer Rhythmus ist aber noch nicht wieder hergestellt. Gegen zehn bin ich eingeschlafen, um acht Uhr total gerädert aufgewacht; dann nochmal bis um eins weitergeschlafen… seitdem laufe ich leicht benebelt durch den Tag. Wird wohl noch ein bisschen dauern, bis mein Schlafrhythmus in Berlin angekommen ist. Mal sehen, ob sein Gepäck auch in Paris hängen bleibt.😉

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s